Aktuelles zur Winterreifenpflicht: Worauf Sie bei Winterreifen oder Winterkomplettädern achten müssen.

Winterreifen FAQ

Winterreifen FAQ

Das  Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung stellt sich den häufigsten Fragen zu dem neuen Winterreifengesetz:

 

Fragen und Antworten zu der seit dem 04.12.2010 güligen situativen Winterreifenpflicht StVO-Änderung.  (BGBL Jahrgang 2010 Teil I Nr.60 vom 03.10.2010)

1. Winterreifendefinition gemäß StVO:

Laut europäischem Typengenehmigungsverfahren sind Winterreifen:

 

Reifen mit der Kennzeichnung M+S auf mindestens der äußeren Reifenwand. Das Schneeflockensymbol ist dabei irrelevant. Gleiches gilt für Allwetter beziehungsweise Ganzjahresreifen.

 

2. Wie ist mit M+S-gekennzeichneten Sommer- oder Geländereifen zu verfahren?

Der Fachbetrieb, der die Reifen montiert steht in Sachmängelhaftung. Er muss wissen und Sie darüber informieren, ob es sich bei einem Reifen um Winterreifen oder  um Sommer- oder Geländereifen mit M+S-Kennzeichnung handelt. Lassen Sie sich also unbedingt von Ihrem point S Händler beraten!

3. Definition winterlicher Straßenverhältnisse gemäß StVO:

Als winterliche Straßenverhältnissegelten Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte und Reifglätte.

4. Geltungsbereich für Fahrzeuge:

Das neue Gesetz gilt für alle Kraftfahrzeuge die nach StVZO für den Straßenverkehr zugelassen sind. Also:

-zweirädrige und dreirädrige Kraftfahrzeuge

-Pkw (einschließlich SUV, 4x4 bzw. Off Road-Fahrzeuge und Quads)

-Llkw (einschließlich Wohnmobile)

-Lkw und Busse

-nicht für Anhänger (einschl. Wohnanhänger)

 

Weiterhin ausgenommen sind:

-Land- und Forstwirtschaftsfahrzeuge

-Einsatzfahrzeuge der Bundeswehr, der Bundespolizei, der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes und der Polizei, vorausgesetzt, dass es für diese Einsatzfahrzeuge bauartbedingt keine M+S Reifen gibt.

 

 

5. Welche Achspositionen müssen mit M+S-Reifen ausgerüstet sein?

Auf allen Achspositionen:

-Zweiräder

-Pkw (einschl. SUV, 4x4/Off Road und Quads)

-Llkw (einschl. Wohnmobile) und Busse mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 3,5 Tonnen

Auf den Antriebsachsen:

-Llkw (einschl. Wohnmobile)

-Lkw und Busse (der EG-Fahrzeugklassen M2, M3, N2 und N3) mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen

 

 

6. Gibt es eine neue Mindestprofiltiefe?

Nein.

Es gilt eine Empfehlung von 4 mm bei Pkw- und Llkw- Winterreifen/M+S-Reifen und 6-8 mm bei Lkw-Winterreifen/M+S-Reifen. 

Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm!

 

 

7. Gibt es einen bestimmten Zeitraum in dem die Winterreifenpflicht gilt?

Nein.

Gesetzlich greift eine situative Winterreifenpflicht. Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen (Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte) am öffentlichen Straßenverkehr teilnimmt, muss sein Kraftfahrzeug mit Winterreifen oder M+S-Reifen ausstatten.

 

8. Müssen auch ausländische Kraftfahrzeuge mit Winterreifen oder M+S-Reifen ausgestattet sein?

Ja.

Wer am öffentlichen Straßenverkehr in Deutschland teilnimmt, muss mit Winterreifen oder M+S-Reifen ausgestattet sein.

 

9. Gilt weiterhin die Empfehlung zur Verwendung von Winterreifen, auch wenn sie über die in der StVO und StVZO geregelten Mindestanforderungen hinausgehen?

Ja, im Einzelnen sind das folgende Empfehlungen:

Bei Llkw (einschließlich Wohnmobilen) und Bussen der Klassen M2 und N2 (bis 5 bzw. 12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) empfehlen wir die Umrüstung auf Winterreifen oder M+S-Reifen auch auf der Lenkachse. Hierfür   stehen meist entsprechende Reifen zur Verfügung.

Bei Nutzfahrzeugen und Bussen der Klassen M3 und N3 (über 5 bzw. 12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) wird auf die entsprechenden Empfehlungen der wdk Reifenhersteller- je nach Einsatzart des Kraftfahrzeuges verwiesen:

-Nationaler und internationaler Fernverkehr (Long Distance)

-Kombinierter Fern- und Verteilerverkehr (Regional Traffic)

-Innerstädtischer Nahverkehr (Urban Traffic)

-Baustellenverkehr (Construction)

-Sonderfahrzeuge im Spezialeinsatz (Off Road – Mehrzweckaufgaben)

Siehe dazu die aktualisierten wdk-Unterlagen zum Stand Oktober 2010, die Sie sich im internen Mitgliederbereich der BRV-Homepage unter dem Menüpunkt Downloads/Sonstiges herunterladen können.

Hinsichtlich der Mindestprofiltiefe von Winterreifen und M+S-Reifen wird nach wie vor 4 mm bei Pkw- und Llkw-Reifen und 6-8 mm bei Lkw-Reifen empfohlen.

Woran erkenne ich ein Winterprofil?

Winterreifen

Der echte Winterreifen hat klar erkennbare Lamellen auf der gesamten Lauffläche bis in die Reifenschulter.

 

Lamellen sind feine, meist zickzackförmige Einschnitte in den Profilblöcken. Hier im Bildbereich sind sie gelb nachgezeichnet. Sie bilden zahlreiche Griffkanten für den Schnee auf der Fahrbahn.

Ganzjahresreifen

Ganzjahresreifen kombinieren verschiedene Profilarten, die teils für den Sommer, teils für den Winter entworfen sind.

 

Lamellen - im Ausschnitt gelb nachgezeichnet - befinden sich bei diesem Beispiel nur im mittleren Bereich der Lauffläche (im Bild rot eingegrenzt).

Geländereifen

Sogenannte SUV- oder Off-Road-Bereifung ist trotz M+S-Kennung in der Regel nur leicht bzw. grob lamelliert (in diesem Beispiel keine Zickzack-Lamellen).

 

Ihre Wintertauglichkeit ist daher äußerst begrenzt. Die Verwendung ist möglich auf kalter, nasser Straße - jedoch nicht zu empfehlen auf Schnee und Eis!

Sommerreifen

Zum Vergleich: Ein Sommerreifen hat keine Lamellen!

 

Er ist dementsprechend nicht geeignet zum Fahren bei winterlichen Verhältnissen.